PACOCT

Patientenkompetenz in der oralen
Krebstherapie – PACOCT, ein Projekt
im Nationalen Krebsplan

Hintergrund:

Hintergrund der Studie ist der zunehmende Einsatz oraler antineoplastischer Substanzen in der ambulanten onkologischen Versorgung. Die orale Therapie verlagert anspruchsvolle Aufgaben des Versorgungsmanagements auf die Patienten. Damit sind hohe Anforderungen an die persönliche Kompetenz der Patienten bzw. ihres sozialen Umfeldes verbunden. Über die Gewährleistung von Patientenkompetenz in der ambulanten oralen Chemotherapie liegen wenige Erkenntnisse vor. Die Studie geht davon aus, dass eine zuverlässige Handhabung der Medikamente mitentscheidend für den Therapieerfolg ist.

Ziel:

Im Mittelpunkt des Erkenntnisinteresses steht die Erfassung der aktuellen Versorgungssituation unter Berücksichtigung von Maßnahmen zur Gewährleistung von Patientenkompetenz und deren Weiterentwicklung.

Methoden:

Im ersten Modul der zweiteiligen Studie wurde zunächst die Ist-Situation der Patienten unter oraler Therapie und die Gewährleistung von Patientenkompetenz in onkologischen Schwerpunktpraxen erfasst.

In Studienteil 2 wurde die standardisierte Schulung von Krebspatienten unter oraler Therapie durch nicht-ärztliches Personal in onkologischen Schwerpunktpraxen im Hinblick auf die Verbesserung der Patientenkompetenz und der Therapieadhärenz evaluiert.

Kooperationspartner:

Förderung: