WIN-ON-Studie

Working Conditions in Oncology – Auswirkungen auf Arzt-Patient-Kommunikation und Patient

Hintergrund und Ziel:

Wissenschaftliche Studien geben Hinweise darauf, dass die Rahmenbedingungen und die mit der Arbeit verbundenen Anforderungen die Kommunikation zwischen Krebspatienten und ihren Hämatologen und Onkologen sowohl positiv als auch negativ beeinflussen können.

Das Ziel von WIN ON ist es, mögliche Arbeitsbelastungen von niedergelassenen Hämatologen und Onkologen zu identifizieren und zu untersuchen, in welchem Zusammenhang diese mit der Arzt-Patient-Beziehung stehen. Aus den Erkenntnissen sollen Handlungsempfehlungen abgeleitet werden, die zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen und der Patientenversorgung beitragen können.

Methoden:

Die WIN ON-Studie gliedert sich in zwei Studienphasen. In einer qualitativen Vorstudie werden zunächst Hospitationen in onkologischen Schwerpunktpraxen und Interviews mit niedergelassenen Hämatologen und Onkologen durchgeführt. Ziel dieser Vorstudie ist es, einen ersten Überblick über die Arbeitsbedingungen und Belastungen sowie mögliche Auswirkungen auf die Patientenversorgung zu erhalten. Im Anschluss werden niedergelassene Hämatologen und Onkologen, sowie deren Patienten zu dieser Thematik schriftlich befragt.

Durchführung & Kooperationspartner:

In Zusammenarbeit mit dem Berufsverband der niedergelassenen Hämatologen und Onkologen e.V. (BNHO) und dem Wissenschaftlichen Institut der niedergelassenen Hämatologen und Onkologen GmbH (WINHO) führte das Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft (IMVR) der Universität zu Köln in Kooperation mit der Universität Witten/Herdecke, Fakultät für Gesundheit, Department für Humanmedizin die wissenschaftliche Studie durch.

Projektlaufzeit

3/2011 bis 8/2013